Süßer die Glocken nie singen

CC BY-NC-SA 4.0 , by Nicole

Als Weihnachtsfangirl vom Dienst sehe ich es als meine Pflicht (und mein Vergnügen), zur Festzeit die richtigen Platten aufzutischen. Oder mp3s. Los, los, die Emotionsmaschinen ankurbeln und hoch mit dem Lautstärkeregler!

Weil aber die wenigen Musikmomente hier Nachmittage allein daheim oder allein durch regennasse Straßen sind; weil die Müdigkeit zu groß ist, heiteren Kaufhaus-Jingle-Sound in die Wohnung zu tragen, weil grad mehr meh als gloria ist, gibt es dieses Jahr Empfehlungen in moll und weniger Trompeten und Synthesizer.

Oh, eine Depri-Weihnachtsplaylist? Najaaa. Sagen wir, besinnlich. Für eine Tasse Tee und eine einzelne Kerze auf dem Esstisch. Für alleine sein im Advent und es nicht mit dem Bach’schen Weihnachtsoratorium überschminken. Für trübe Nachmittage und trotzdem noch nicht auf den Lichtschalter drücken wollen.

Mein liebstes Regenwetteradventslied kenne ich erst seit zwei Jahren, dank Frau Fragmente. “Oh Heiland reiß die Himmel auf” ist ein Lied um offene Arme in den Schauer zu strecken statt sich unterm Schirm kleinzumachen. Oder, let’s be honest, sich mal richtig auszuheulen. Es schüttet. Lieblingsstrophe dazu:

O Gott, ein’ Tau vom Himmel gieß;
Im Tau herab, o Heiland, fließ.
Ihr Wolken, brecht und regnet aus
Den König über Jakobs Haus.

Es ist schön mit Chor allein

und schön, um sich mit Orchesterbegleitung dem Regen zu ergeben.

Und wenn die Tränen getrocknet sind, wenn es feiner und stiller sein soll und ein Lied ein Atmen sein, empfehle ich den Berliner Solistenchor. “Es kommt ein Schiff geladen” habe ich in der 6. Klasse vielleicht mal im Chor gesungen und dann vergessen. Diese Version ist so schön, dass ich die Melodie seit zwei Wochen endlich auswendig kann und für mich summe, wenn ich das Kind aus der Krippe hole. Fehlt nur noch der Text.

Ähnlich ruhig für leisen Atem auch “I wonder as I wander”, in der Version von Joan Baez:

Weiszklee, der mir Joan Baez näherbrachte, hat mir auch “Mitt hjerte alltid vanker” gezeigt, ein norwegisches Weihnachtslied, das vielleicht schmilzt wie Schnee auf Augenlidern. Im Gesang von Arve Moen Bergset sind sogar die für die Hardingfele typischen musikalischen Figuren zu erkennen.

Und von da einen Hops nach Schweden, ruhig und glänzend ist “Jul, jul, strålande jul”:

Allerschönstes selbst neuentdeckt wiedergefundenes Lied ist ein langbekannt namenloses, nämlich ein Chorstück aus “Kevin allein zu Haus”, und es ist schön und dramatisch und dann viel zu schnell vorbei, weil mit seinem Ende der ebenso spannende Showdown eingeleitet wird.

Eigentlich ist es ein ukrainisches Volkslied zum neuen Jahr, der englische Text ist keine Übersetzung, sondern eine von mehreren neugeschriebenen verweihnachtlichten Versionen.

Wie ich überhaupt darauf gekommen bin, wie das Lied heißt: Mit dem Kind Muppets Weihnachtslieder gesucht. Das gefunden, instant bliss:

Von Muppets, die Carol of the Bells singen zur Christmas Carol in der Muppets-Version. Und damit aus dem trüben Tal in eine Heiterkeit und Festlichkeit und Herzlichkeit, die ach und oh und ah! Uiuiuiuiui.

Da ist der düstere Scrooge-Titel, die Vorfreude auf Nurnocheinmalschlafen und natürlich der Geist der Gegenwärtigen Weihnacht (“Ho ho ho, komm her und lern mich besser kennen, Kumpel! Ho ho ho ho ho ho!”):

It is the summer of the soul in December. Die Muppets Weihnachtsgeschichte ist Königin unter allen Versionen der Dickins’schen Christmas Carol. Eine Weihnachtsplaylist ohne ihren Soundtrack wäre Humbug. Und meine Laune ist jetzt schon ein ganzes Stück weniger melancholisch.

Welches Lied darf in dieser Zeit nicht vergessen sein? Welchen musikalischen Zimtzucker könnt ihr empfehlen und teilen? Was sind eure Lieblingsweihnachtslieder?